Kräuter, Tee & Geschenke aus der Natur. Tauche ein in die Volksheilkunde, denn für fast alles ist ein Kraut gewachsen

Kräuterkundler sind viel mehr als nur Menschen die das Wissen der Pflanzen und die Verwendung durch den Menschen weitergeben. Sie bewahren altes Wissen, nutzen die Natur achtsam und sind moderne Botschafter der Natur. Wir bei JaNi möchten Dir altes Klosterwissen aus dem Klostergarten weitergeben und diese fast vergessenen Rezepte wieder an die Oberfläche holen. Die Volksheilkunde, wie sie auch gern genannt wird, ist jedoch keine Therapie oder ein Heilversprechen. Es sind uralte Überlieferungen deren Ursprung viel älter ist als die Schulmedizin selbst.


Verwende die Infos von JaNi nicht als Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen und sie sind nicht gedacht als Anleitung zur Selbstdiagnose. Für eine gute und richtige Diagnose braucht es immer eine individuelle Untersuchung durch einen Arzt oder eine entsprechende Fachkraft. Ätherische Öle, Kräuter und Aufgüsse sind kein Ersatz für die Medizin. Sogenannte Heilpflanzen und ätherische Öle können keine chronischen Krankheiten heilen. Sie können dein Wohlbefinden verbessern und präventiv sehr sinnvoll sein. Es werden hier keine Heilaussagen oder Heilversprechen gegeben. Auf den folgenden Seiten findest Du altes Wissen das zusammen getragen wurde aus Erfahrungen von vielen Jahrzehnten. Bitte denke daran das Heilkräuter bei jedem Menschen anders wirken können. Daher ist eine Absprache mit einem Arzt immer sinnvoll.

Wie trinke ich sogenannte Heiltees am besten?

In der Naturheilkunde sind Kräuter nicht mehr wegzudenken. Viele Teemischungen werden schon seit Jahrhunderten überliefert. Doch es gibt dabei auch ein paar Regeln. Wir haben in der Kräuterkunde einen Spruch, der so etwas wie ein Kodex wurde. Die Dosis macht das Gift! Das soll bedeuten, Unterschätze nicht die Kräuter und Natur. Wenn Du unsicher bist, bereite deinen Tee lieber „dünner“ zu und trinke ihn dafür öfter. Der Spruch „Viel hilft viel“ wäre falsch und könnte fatal sein.

 

Trinke deinen Kräutertee auch nie durchgehend. Denn es dauert bei manchen Pflanzen länger bis sie ihre volle Wirkung entfalten können. Ein gutes Beispiel dazu bietet der Weißdorn. Die Arzneipflanze des Jahres 2019 vermag Beschwerden lindern, was jedoch noch wichtiger ist, er wirkt hervorragend vorbeugend. In Zeiten ansteckender Krankheiten und bei Rhythmusstörungen des Herzens sollte man an diese Pflanze denken. Mit Hilfe des Weißdorn wird eine Verbesserung des Herzleidens erzielt. In der Anwendung muss man mit Geduld und Ausdauer vorgehen. Dafür gibt es aber dann beachtliche Verbesserungen. Weißdorn belebt, pflegt und verbessert die Herzleistung ohne Nebenwirkungen wie aus klinischen Studien hervorgeht. Daher empfehlen wir immer eine Pause einzulegen.