Wir sehen uns im Wald

Wir sehen uns im Wald

mit unserem Sohn sind wir gern im Wald unterwegs. Nirgend wo sonst kann man seinen Gefühlen mehr freien Lauf lassen als im Wald. Das ist zumindest unsere Meinung. Wenn man gestresst ist, dann kann man sich auf einen Ast setzten und ganz den Geräuschen der Natur hingeben. Bei guter Laune springen wir über Äste oder klettern, doch auch zum Reden ist ein Waldspaziergang eine Wohltat für die Seele. Mein erstes Waldbaden war eher unbewusst. Nach vielen Wochen in der Klinik zog es mich und meinen Sohn raus in die Natur. Wir durften nach langer Zeit das erste Mal wieder etwas anderes Inhalieren als Desinfektion und Klinikluft. Wir wollten dem ganzen entfliehen und uns auch wieder erden. Wo als im Wald geht das besser? Genau – NIRGENDS.

Ich gehöre zu den wenigen Menschen die Freitags Ihr Handy auf die Seite legen können und es Montags erst einmal suchen müssen. Die Welt der Technik ist nicht das was wir unseren Kindern pausenlos zeigen sollten. Gerade wir wissen wie wichtig die Gesundheit ist. Wenn wir draußen sind – was bei mir als Kräuterpädagogin oft der Fall ist, sehen wir wie Menschen, Dinge nicht wahrnehmen weil der Blick tiefer auf das Handy geht. Doch genau da ist ein Einschreiten notwendig. Es muss wieder daran erinnert werden, was das Leben und unseren Ursprung ausmacht. Es muss den Menschen gesagt werden – NEIN, Du musst jetzt nicht erreichbar sein. Ja, Du darfst einfach mal mit Dir und deinen Gedanken allein das Leben und dein Umfeld bewusst wahrnehmen. Der größte Mehrwert ist meiner Meinung nach, den Menschen klar zu machen, dass dies wieder ein fester Bestand in Ihrem Leben werden muss. Nicht wenn man erst Krank ist. Sondern die Vorteile des Waldbadens zu erkennen und z.b. die Cortisol Werte senken nur durch nichts tun! Das ist der größte Lohn. Zu erreichen, dass es im Kopf klick macht! Bei mir persönlich hat es auch lange gedauert. Doch wenn man diese Einstellung für sich gewonnen hat, möchte man gar nicht wieder zurück ins alte Triste. Es tut unserem Körper unendlich gut. Diese Erfahrung wirst Du vor allem Abends machen. Dein Schlaf kann sich durch Waldaufenthalte deutlich verbessern.

Peggy Neiß – Kräuterpädagogin und Kursleiterin für Waldbaden

Ich möchte vor allem Kindern zeigen was im Wald passiert. Ich möchte, dass Sie freudestrahlend mit einem Leuchten in den Augen zu Euch Eltern sagen: „Wir wollen in den Wald. Wir wollen Spielen und aus Holz ein Haus bauen.“ Wer hat nicht schon einmal als Kind die Uhr beim Spielen vergessen und kam zu spät heim? Wenn wir diesen Moment wieder schaffen können, dann haben wir wieder gelernt abzuschalten und Dinge mit anderen Augen zu betrachten.

auf Bäume klettern oder Barfuss im Wald?

Damit es leichter funktionieren kann, habe ich mir Gedanken gemacht. Also Kursleiterin für Waldbaden und Kräuterpädagogin wollte ich etwas kombinieren was einfach und mit viel Mehrwert ausgestattet ist. So kam ich auf die Idee für das Natur Entdecker-Mobil. Eine Spardose die aussieht wie ein Auto und randvoll ist mit Aufgaben und Zubehör, dass benötigt wird.

unser Natur Entdecker Mobil für Kinder

Lass uns unser Abenteuer beginnen. Gemeinsam suchen wir verlorene Dinge im Wald und bauen einen Sternen-Wald nach. Als Erinnerung sammeln wir ein paar Kräuter die so schön duften, damit wir Abends beim Einschlafen von unserem schönen Waldabenteuer träumen. Deine Familie bringen wir mit einem Farbexperiment zum staunen und ein kleines Geschenk werden wir für deine Liebsten auch basteln. Zum Schluss zeige ich Dir noch wie Du deine gefunden Kräuter in deinem Lieblingsessen benutzen kannst. Das alles zusammen wartet auf Dich in unserem Spardosen Entdecker Mobil.

In jedem Briefumschlag findest Du ein Thema. Dieser ist versiegelt und auf der Rückseite die passende Information, was Du dazu benötigst bzw. was in deiner Dose dazu gehört. So könnt Ihr selbst entscheiden welches Abenteuer ihr zuerst wählen möchtet. Wir haben die Umschläge mit Zahlen versehen als kleine Empfehlung.

Wald und Wiesen-Bingo

Eins meiner absoluten Lieblingsspiele ist das Waldbingo. Alles was Ihr dazu benötigt ist ein Eierkarton. Ins innere klebt Ihr das Aufgabenblatt und dann geht es los. Gesucht werden Dinge die im Wald zu finden sind. Diese kleinen Aufgaben sind für alle Altersklassen eine schöne Beschäftigung bei der man die Zeit schon das eine oder andere Mal vergessen kann.

Wir leben in einer Welt in der Depressionen und Krankheiten überall zu finden sind. Daher möchte ich mit ein paar Wissenschaftlichen Fakten abschließen, die im Kopf bleiben. Im Wald kommst Du mit verschiedenen Duft- und Botenstoffen in Berührung. Eben dieser „typische“ Waldgeruch.

Diese nennt man Terpene. Diese sind in allen Pflanzen, Pilzen und auch im Moos enthalten. Wir nehmen sie über die Haut und unsere Atmung in uns auf und genau dieses bewusste einatmen, verweilen und Spüren der Natur, nennt man Waldbaden. Ursprünglich kommt es aus Japan und dort nennt es sich Shinrin yoku.

Mehr als 8000 verschiedene Botenstoffe findest Du im Wald und diese können auf den menschlichen Organismus wie folgt wirken:

•stresslindernd

•Kopfschmerzen lindernd

•Immunsystem stärkend

•unterstützend bei der Heilung und Regeneration wirken.

•Schlaf verbessern

•die Konzentrationsfähigkeit verbessern

•Atemprobleme und Lungenkrankheiten lindern

•Blutdruck und Blutzuckerspiegel senken

•die körpereigenen Killerzellen aktivieren und vermehren

•das Wohlbefinden steigern

Shinrin yoku -Waldbaden

Am Ende sollen die Kinder wieder Spaß an der Natur haben und wenn wir sie, damit 2 Stunden von der Play-Station weg gelockt haben, dann haben wir alles richtig gemacht. Wir möchten das Achtsamkeit und Nachhaltigkeit vor der Haustür beginnt und in den Köpfen mit Spaß und Wissen verankert wird. Wir freuen uns Dich auf deinem Waldabenteuer zu begleiten und sehen uns im Wald.

Lass uns einen Sternenhimmel im Glas basteln

Schreibe einen Kommentar